DIE POP-UP BAR IN ALBISRIEDEN PRÄSENTIERT:

The Blue Bones starteten als fiktive Band hinter dem Konzeptalbum „The Story of Jacky Hugg & Ginny Lynn“. Aus Fiktion wurde Realität. Mit einem musikalischen Durcheinander, das von jazzigem Country zu psychedelischem Progressivrock führt, sucht die inzwischen im festen Quartett auftretende Band nach Möglichkeiten, dem Ohr Bekanntes zu verfremden und an den eigenen Stil anzupassen. Quirin Streulis janglige Rockgitarre wirkt mit eingängigen Harmonien und kruden Riffs als Zunder, sein knurriger Gesang erzählt Seemannsgarn und tiefgründige Alltagsweisheiten. Den schillernden Gegenpart bietet Meret Weilenmanns klare Stimme; ihr Geigenspiel entlockt an Volkslieder gemahnende Klänge. Sarah Allenspach bringt den Swing ins Bassfundament. Und hinter allen sitzt Balz Scheidegger in seiner Küche und jagt die Band mal lateinamerikanisch, mal mit klassischen Rock’n’Roll Beats, energetisch voran.

The Blue Bones in der Rakete

The Blue Bones in der Rakete